Gewinnspiel-Geschichten 2021

Seit letztem Jahr wohne ich in Oslo. Die norwegische Hauptstadt liegt an einem Fjord, von der Küste aus erstreckt sie sich steil die Hänge hoch. Im Winter sind die Straßen vereist und Schuhspikes häufig ein Muss, um nicht auszurutschen.

Mit dem Frühling kommt ab März dann das Licht zurück. Jeden Tag ist es bis zu 5 Min. länger hell. Der Schnee schmilzt und gibt die Straßen wieder frei. Jetzt bricht die Fahrradzeit an. Ade stickige U-Bahn und endloser Stadtstau.

Auf den ausgeschilderten Wegen, entlang der Stadtautobahn, unter Brücken hindurch, durch Wohngebiete mit Holzhäusern in rot und gelb, bewegt man flink durch die Hauptstadt.

Da verkürzt sich auch schon mal der Arbeitsweg von 50 auf 30 Minuten.

Abenteuerlich bleibt das Radfahren im Norden trotzdem. Die Winter haben tiefe Schlaglöcher in den Asphalt geschlagen, die bis zu 40 cm tief sind und kaum ausgebessert werden. Nach heftigen Regenfällen steht zudem im Frühling schon mal das Wasser kniehoch in den Kurven. Die Aussicht über die Stadt und auf das Oslofjord bleibt allerdings unvergesslich, so dass man gerne mal eine Pause einlegt und von den Hängen aus den Ausblick genießt.

Ein Klick auf die Fotos vergrößert!

Typisch für Norwegen – die bunten Häuser im Stadtteil Sagene

Ein Klick auf die Fotos vergrößert!

Über die Bahnhofsgleise im Barcode-Viertel am Hafen Pause im Stadtbauernhof und Urban-Gardening Projekt Losæter Obwohl die Sonne schon kräftig scheint, sind Ende Februar noch viele Flächen in der Stadt vereinst
Radelmeister - Herbrechtinger Straße 3- 89537 Giengen / Brenz